Maskulini­sierung des Körpers bei Geschlechtsangleichungen

Wer seinen Körper durch Schönheitsoperationen an die männliche Identität anpassen möchte, kann verschiedene schönheitschirurgische Möglichkeiten nutzen.

Diese betreffen nicht nur primär die Umformung der Geschlechtsorgane, sondern vor allem auch optische Korrekturen im Gesicht und am Körper.

Dazu gehören insbesondere die Reduktion der Brust, die Gesäßkorrektur, die Hüftkorrektur und die Liposkulptur.

Maskuline Veränderungen des weiblichen Körpers durch Hormone

Transgender - den Körper männlicher machen - Schönheitsklinik Dr. FunkJe früher im Leben der Prozess der Geschlechtsangleichung beginnt, desto besser.

Werden bereits noch vor der Pubertät Hormone eingenommen, dann formen sich viele Bereiche des Körpers „von allein".

Es bildet sich erst gar keine weibliche Brust und oftmals stellt sich auch von selbst die männliche Körperbehaarung und der Bartwuchs ein.

Je später jedoch mit der Maskulinisierung des Körpers begonnen wird, desto mehr Schönheitsoperationen sind später nötig, um aus einem weiblichen Körper einen männlichen zu formen.

Diese Schönheits­operationen führen wir zur Maskulinisierung des Körpers durch

In unserer Schönheitsklinik haben wir uns auf das Thema der Geschlechtsangleichung spezialisiert. Dr. Funk und sein Team führen maskulinisierende Operationen am Körper durch, damit die optische auch zur gefühlten Identität von Transgender-Patienten passt.

Körpermaskulinisierung: Brust, Hüfte, Gesäß, weitere Bereiche - Schönheitsklinik Dr. FunkMaskulinisierung des Körpers im Brustbereich

Ein herausstechendes, optisches Unterscheidungsmerkmal zwischen Mann und Frau ist die weibliche Brust. Transgender-Patienten nehmen ihre Brust aus nachvollziehbaren Gründen als sehr störend wahr; daher gehören Operationen im Brustbereich zu den ersten OPs, die Transgender-Patienten in der Regel an sich durchführen lassen.

Bei Operationen im Brustbereich wird der Brustkörper chirurgisch entfernt und die Brustwarzen entsprechend an die ästhetisch korrekte Position versetzt. Das Ziel dieser OP ist es, eine flache Brust zu bekommen, die anatomisch in das optische Erscheinungsbild des Mannes passt.

Gesäßkorrektur zur Maskulinisierung des Körpers

Frauen besitzen von Natur aus einen höheren Fettanteil im Körper als Männer. Daher haben sie naturgemäß auch einen größeren und runderen Po. Das männliche Gesäß wirkt dagegen flacher und ist nicht so gut gepolstert wie das der Frau.

Durch eine Gesäßkorrektur kann auch dieser Teil des Körpers eine maskulinere Form annehmen.

Hüftkorrektur zur Maskulinisierung des Körpers

Damit ein weiblicher Körper eine männliche Silhouette bekommt, sind häufig auch Veränderungen an der Hüftform erforderlich. Die Frau besitzt ein breiteres Becken und damit auch eine breitere Hüfte als der anatomische Mann. Hinzu kommt, dass auch in diesem Bereich der Körperfettanteil bei Frauen wesentlich höher ist als beim Mann.

Durch eine Hüftkorrektur und eine Fettabsaugung in diesem Bereich kann die weibliche Hüfte schmaler wirken und dadurch die gesamte Silhouette eine männlichere Form bekommen.

Liposkulptur zur Maskulinisierung des Körpers

Der Körper einer genetischen Frau gleicht typischerweise einer Sanduhr. Er hat eine schmale Taille und wird zur Hüfe hin breiter. Bei genetischen Männern dagegen verläuft die Silhouette geradliniger und „kantiger".

Viele Transgender-Patienten wünschen sich eine Annäherung an diese Körperform, damit sie auch schon auf den ersten Blick in ihrer wahren Identität erkannt werden. Im Rahmen einer Liposkulptur kann der ursprünglich weibliche Körper so geformt werden, dass er eine männliche Form bekommt.